02.08.2019

Zu den geplanten Änderungen an IAS 1

Abkommen mit USA zum „Austausch länderbezogener Berichte“ soll ratifiziert werden

©kebox/fotolia.com

Der IASB hat den Standardentwurf ED/2019/6 Disclosure of Accounting Policies, Proposed amendments to IAS 1 and IFRS Practice Statement 2 veröffentlicht und zur Konsultation gestellt.

Die vorgeschlagenen Änderungen beruhen auf den Rückmeldungen zum Diskussionspapier DP/2017/1 Principles of Disclosure, welches der IASB im Rahmen seines Projekts Angabeninitiative erarbeitet hatte.

Wesentlichkeitsabschätzung und Angabepflicht

Eine wichtige Erkenntnis war dabei, dass die Entscheidung, welche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gemäß IAS 1 anzugeben sind, auf einer Wesentlichkeitsabschätzung beruhen muss. Dagegen steht die Angabepflicht nach IAS 1 bislang unter der Bedingung der Bedeutsamkeit. Dies soll mit der anstehenden Änderung angepasst werden.

Flankierend dazu schlägt der IASB Änderungen an seinem Practice Statement 2 Making Materiality Judgements vor.

Stellungnahmen sind möglich bis zum 29.11.2019.

(DRSC vom 01.08.2019 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)

Unsere Empfehlung für tiefergehende Recherchen zum Thema Betriebswirtschaft:
Owlit-Modul „Bilanzrecht (Bundesanzeiger Verlag)“


Weitere Meldungen


Bundesfinanzminister Christian Lindner
Bundesministerium der Finanzen / Photothek


07.02.2023

Finanzpolitische Vorhaben 2023

Im Finanzausschuss hat Bundesfinanzminister eine globale Mindestbesteuerung, die „Super-Afa“ und ein Zukunftsfinanzierungsgesetz angekündigt.

Finanzpolitische Vorhaben 2023
Investition, Umwelt, Umweltschutz, Wachstum, Öko, Geld
©AndreyPopov/fotolia.com


07.02.2023

Förderprogramm für gemeinwohlorientierte Unternehmen

Das neue Förderprogramm „REACT with impact“ soll gemeinwohlorientierte KMU und Social Start-ups in ihrem besonderen Handeln für Umwelt und Gesellschaft unterstützen.

Förderprogramm für gemeinwohlorientierte Unternehmen
Der Betrieb


06.02.2023

JStG 2022: Steuererleichterungen für Fotovoltaikanlagen beschlossen!

Nun schon rückwirkend zum 01. Januar 2022 und nicht wie geplant erst zum 01. Januar 2023, tritt die vorgesehene Steuerbefreiung von der Einkommensteuer in Kraft. Zudem unterfallen dieser Steuerbefreiung nun auch Fotovoltaikanlagen auf Gebäuden, die nicht überwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden, also auch gewerblich genutzten oder sonstigen Gebäuden.

JStG 2022: Steuererleichterungen für Fotovoltaikanlagen beschlossen!
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App