• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Tarifrunde 2018: Neue Vergütungsverträge für über 9,7 Millionen Beschäftigte

27.09.2017

Arbeitsrecht, Meldung

Tarifrunde 2018: Neue Vergütungsverträge für über 9,7 Millionen Beschäftigte

Beitrag mit Bild

©jonasginter/fotolia.com

Insgesamt verhandeln die DGB-Gewerkschaften im nächsten Jahr für mehr als 9,7 Millionen Beschäftigte neue Vergütungstarifverträge.

Die Tarifrunde 2017 geht in die Schlussphase: In einigen Bereichen wird in den verbleibenden Wochen und Monaten des Jahres noch verhandelt. Dazu gehören z. B. das Gebäudereiniger-Handwerk, der Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Teile des privaten Verkehrsgewerbes und der Energiewirtschaft. Zugleich laufen bereits in vielen Branchen die Vorbereitungen für die Tarifrunde 2018. Wann in welchem Bereich verhandelt wird, zeigt das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Dezember 2017:

Metall- und Elektroindustrie (3.499.200) Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Niedersachsen/Bremen, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen (177.800)

2018

Januar:

Deutsche Post AG (130.000)

Volkswagen AG West (110.000)

Telekom Deutschland (63.000)

Februar:

Öffentlicher Dienst Bund und Gemeinden (2.480.200)

Bauhauptgewerbe (699.000)

März:

Maler- und Lackiererhandwerk, Arb. (o. Saarland, 114.300)

Privates Verkehrsgewerbe Baden-Württemberg (o. Südbaden, 87.200)

April:

Hotel- und Gaststättengewerbe Bayern (144.700)

Fleischerhandwerk Bayern (25.700)

Mai:

Kautschukindustrie (42.700)

Juni:

Fleischerhandwerk Baden-Württemberg (18.700) Öffentlicher Dienst, Sparten-TV „Nahverkehr“ Berlin (12.500)

Juli:

Chemische Industrie Nordrhein, Hessen, Rheinland-Pfalz (249.900)

Hotel- und Gaststättengewerbe Nordrhein-Westfalen (118.100)

Dachdeckerhandwerk (89.400)

August:

Chemische Industrie Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-West (281.600)

Druckindustrie (138.000)

September:

Deutsche Bahn AG (134.000)

Privates Verkehrsgewerbe Bayern (119.500)

Oktober:

Privates Verkehrsgewerbe Nordrhein-Westfalen (160.200)

Papier und Pappe verarbeitende Industrie (73.200)

November:

Kunststoff verarbeitende Industrie Ost (35.500)

Dezember:

Öffentlicher Dienst Länder (906.200)

Bewachungsgewerbe (o. Sonderbereiche) Schleswig-Holstein (Arb.), Hamburg (Arb.), Bremen (Arb.), Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt (130.700)

Eisen- und Stahlindustrie Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Ost (96.200)

In einigen Branchen wird im kommenden Jahr nicht verhandelt, weil die Verträge bis ins Jahr 2019 gelten. Dies gilt z. B. für den Groß- und Außenhandel, den Einzelhandel sowie das Banken- und Versicherungsgewerbe.

(Hans Böckler Stiftung, PM vom 20.09.2017 / Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Steuerboard

Katrin Dorn


22.02.2024

Vermittlungsausschuss legt Ergebnis zum Wachstumschancengesetz vor – Einigung trotzdem offen

Die Sitzung des Vermittlungsausschusses am 21.02.2024 wurde mit großer Spannung erwartet, nachdem der Bundesrat dem Gesetzesentwurf des Wachstumschancengesetzes Ende 2023 seine Zustimmung nicht erteilt und den Vermittlungsausschuss angerufen hatte.

weiterlesen
Vermittlungsausschuss legt Ergebnis zum Wachstumschancengesetz vor – Einigung trotzdem offen

Meldung

©Marco2811/fotolia.com


22.02.2024

Kündigung eines Schwerbehinderten in der Wartezeit

Der Arbeitgeber ist auch während der Wartezeit des § 1 Abs. 1 KSchG verpflichtet, ein Präventionsverfahren nach § 167 Abs. 1 SGB IX durchzuführen.

weiterlesen
Kündigung eines Schwerbehinderten in der Wartezeit

Meldung

millann/123rf.com


22.02.2024

Kein Betriebsausgabenabzug einer Influencerin für Kleidung

Bei gewöhnlicher Kleidung und Mode-Accessoires ist eine Trennung zwischen privater und betrieblicher Sphäre nicht möglich, weshalb der Betriebsausgabenabzug nicht in Betracht kommt.

weiterlesen
Kein Betriebsausgabenabzug einer Influencerin für Kleidung

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank