18.12.2015

Reform der Investmentbesteuerung

in lectus pellentesque at

Mit der Reform der Investmentbesteuerung sollen Systemfehler des geltenden Rechts korrigiert werden.

Das Bundesfinanzministerium hat heute den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform der Investmentbesteuerung (Investmentsteuerreformgesetz – InvStRefG) veröffentlicht.

Mit der Reform des Investmentsteuerrechts sollen EU-rechtliche Risiken ausgeräumt, aggressive Steuergestaltungen verhindert und die Gestaltungsanfälligkeit des Investmentsteuerrechts insgesamt reduziert werden.

Keine Cum/Cum-Geschäfte mehr

Zudem bezweckt die Reform des Investmentsteuerrechts, den Aufwand für die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen auf Seiten der Wirtschaft und der Bürger einerseits sowie den Kontrollaufwand der Verwaltung andererseits in den Massenverfahren bei Publikums-Investmentfonds und deren Anlegern erheblich zu verringern. Darüber hinaus sollen Gestaltungen zur Umgehung der Dividendenbesteuerung (sog. Cum/Cum-Geschäfte) über Investmentfonds und in der Direktanlage verhindert werden.

(BMF vom 18.12.2015/ Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Teilzeit, Arbeitszeit
©momius/fotolia.com


08.08.2022

Neue EU-Regeln für verlässliche Arbeitsbedingungen

Mit den neuen EU-Regeln erhalten 2-3 Mio. Arbeitnehmer in atypischen Beschäftigungsverhältnissen ein Recht darauf, über ihre Arbeitsbedingungen informiert zu werden.

Neue EU-Regeln für verlässliche Arbeitsbedingungen
DER BETRIEB - Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Testen Sie die Zeitschrift DER BETRIEB vier Wochen lang kostenlos und ohne Risiko im Gratis-Paket. Sie erhalten 4 Zeitschriften-Ausgaben sowie Zugang zum neuen Online-Portal von DER BETRIEB und der neuen App DER BETRIEB Live.