• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Rechnungslegung: Entwurf ISA 315 (Revised) veröffentlicht

25.07.2018

Betriebswirtschaft, Meldung

Rechnungslegung: Entwurf ISA 315 (Revised) veröffentlicht

Beitrag mit Bild

©kebox/fotolia.com

Das International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB) hat den Entwurf des ISA 315 (Revised) zur Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben sowie damit einhergehende Änderungen anderer Standards zur Kommentierung veröffentlicht.

Mit dem Standardentwurf werden robustere Anforderungen und verbesserte Leitlinien vorgeschlagen, um

  • eine konsequente und wirksame Identifizierung und Beurteilung von Risiken wesentlicher falscher Angaben vornehmen zu können,
  • den ISA 315 zu modernisieren, da sich die unternehmerischen und technischen Anforderungen (einschließlich der Informationstechnologie und Datenanalysen) stetig ändern,
  • die Anwendbarkeit des Standards zu verbessern, da sich die Gegebenheiten und Komplexitäten der geprüften Unternehmen deutlich unterscheiden und
  • den Abschlussprüfer während des gesamten Prozesses der Risikoidentifikation und -Beurteilung auf die Ausübung der berufsüblichen kritischen Grundhaltung zu fokussieren.

Das IAASB verspricht sich von einem robusteren Prozess der Risikoeinschätzung eine Verbesserung der Grundlage, auf der der Abschlussprüfer seine Prüfungshandlungen plant und durchführt, um dem Risiko wesentlicher falscher Angaben zu begegnen. Der Standardentwurf sieht darüber hinaus korrespondierende Änderungen an weiteren Standards vor, insbesondere an ISA 330 (The Auditor’s Responses to Assessed Risks).

Anwendungszeitraum und Kommentierungsfrist

Derzeit ist davon auszugehen, dass der Standard für Geschäftsjahre anzuwenden sein wird, die am oder nach dem 15.12.2020 beginnen. Der Entwurf kann bis zum 02.11.2018 kommentiert werden.

(WPK vom 23.07.2018 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Weitere Meldungen


Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com


19.07.2024

Mehrheit der Mitarbeitenden befürchtet Stellenabbau wegen KI

Auf die Frage, ob der Einsatz von KI zum Verlust von Arbeitsplätzen führen wird, antwortet die Mehrheit der Befragten (59 %) in Deutschland mit einem „Ja“.

weiterlesen
Mehrheit der Mitarbeitenden befürchtet Stellenabbau wegen KI

Meldung

©peshkova/123rf.com


19.07.2024

Mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz

In nahezu allen Branchen hat der Anzahl der Unternehmen zugenommen, die KI in ihren Unternehmensprozessen einsetzen.

weiterlesen
Mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz

Meldung

©momius/fotolia.com


18.07.2024

E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Das BMF will die Digitalisierung des Geschäftsverkehrs vorantreiben. Dennoch enthält das Entwurfsschreiben zur E-Rechnung Aussagen, die zu Unsicherheiten führen.

weiterlesen
E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank