08.07.2015

Prognose: Erholung des Eurogebiets

in lectus pellentesque at

Der Betrieb

Die wirtschaftliche Erholung des Eurogebiets wird sich im Verlaufe des Jahres beschleunigen, zeigt der Eurozone Economic Outlook, eine gemeinsame europäische Konjunkturprognose von ifo Institut, Insee in Paris und Istat in Rom. Man geht von einer Jahresrate von 1,4 Prozent beim Wirtschaftswachstum 2015 aus – nach nur 0,9 Prozent 2014.

Die Produktion wird vor allem getrieben von einer robusten Nachfrage der privaten Haushalte, aber auch von einer Beschleunigung der Investitionen. Die Arbeitsmarktlage wird sich nach und nach verbessern, und die Arbeitslosenrate dürfte langsam zurückgehen, erwarten die drei Wirtschaftsforschungsinstitute aus München, Paris und Rom. Dies sollte zu einer Steigerung der Realeinkommen im Verlauf des Jahres führen. Zusammen mit der Zunahme der Beschäftigung sollte dies Kaufkraftgewinne ermöglichen, die die Dynamik des Verbrauchs der Haushalte aufrechterhält.

Knackpunkt Griechenland

Unter der Annahme eines Ölpreises von 65 Dollar je Fass und eines Dollarkurses bei 1,12 Euro dürfte sich die Inflation leicht beschleunigen auf 0,2 Prozent im zweiten Quartal 2015 und am Jahresende 0,9 Prozent erreichen. Diese Vorhersage nimmt an, dass die Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und ihren Schuldnern nicht die Stabilität des Eurogebietes in Mitleidenschaft zieht.

(ifo Institut / Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Christian Rödl
Christian Rödl


28.06.2022

KöMoG: Das Wahlrecht in der Praxis – Impulse für KMU?

„Nach unserer Beobachtung ergeben sich für KMU gerade keine Impulse. Die Zwischenwelt, die man durch das Optionsmodell schafft, bereitet im laufenden Geschäft zu viele Probleme.“

KöMoG: Das Wahlrecht in der Praxis – Impulse für KMU?
Zinsen
©marchmeena/123rf.com


28.06.2022

Finanzamtszinssatz künftig bei 1,8 % p.a.

Der Finanzamtszinssatz wird für Verzinsungszeiträume ab dem 01.01.2019 rückwirkend auf 0,15 % pro Monat gesenkt und damit an die verfassungsrechtlichen Vorgaben angepasst.

Finanzamtszinssatz künftig bei 1,8 % p.a.
ESG, Environment, Social, Governance
©stockwerkfotodesign/123rf.com


28.06.2022

IDW fordert mehr Transparenz bei ESG-Ratings

Die Nachfrage nach ESG-Ratings steigt stetig. Daher fordert das IDW mehr Transparenz von den ESG-Rating-Agenturen und eine stärkere Vereinheitlichung der verwendeten Modelle.

IDW fordert mehr Transparenz bei ESG-Ratings
DER BETRIEB - Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Testen Sie die Zeitschrift DER BETRIEB vier Wochen lang kostenlos und ohne Risiko im Gratis-Paket. Sie erhalten 4 Zeitschriften-Ausgaben sowie Zugang zum neuen Online-Portal von DER BETRIEB und der neuen App DER BETRIEB Live.