• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Owlit Next Generation: Die Datenbank mit der Eule erfindet sich neu

28.05.2019

Owlit Next Generation: Die Datenbank mit der Eule erfindet sich neu

Owlit Next Generation: Die Datenbank mit der Eule erfindet sich neu

Owlit Next Generation: Die Datenbank mit der Eule erfindet sich neu

Information für Kunden der Handelsblatt Fachmedien:

Kunden der Handelsblatt Fachmedien kennen die Owlit-Recherche-Datenbank als Bestandteil Ihres Zeitschriften-Abonnements: Die Datenbank mit der Eule bietet ihnen seit Jahren komfortablen Zugriff auf ihr Heft-Archiv, zahlreiche Urteile und Gesetzesvolltexte sowie auf renommierte Nachschlagewerke. Außerdem einzigartig: Sie können Owlit individuell mit weiteren Top-Inhalten von 17 Fachmedienhäuser erweitern.

In den letzten Monaten war Suri, die Datenbank-Eule, fleißig. Als weise Eule hat sie sich intensiv mit den Bedürfnissen und Feedbacks der Kunden beschäftigt:

 

  • Wie kann die Nutzung noch intuitiver und komfortabler gemacht werden?
  • Welche neuen Funktionen wünschen sich Owlit-Nutzer?
  • Wie führt eine Datenbank-Recherche noch schneller zur gesuchten Lösung?

Die Antwort auf diese Fragen präsentiert Suri stolz am 1. Juli 2019 mit dem Start von OWLIT NEXT GENERATION.

Kunden freuen sich auf ein vollkommen neues Nutzungserlebnis verbunden mit der bekannten Inhalte-Qualität der Handelsblatt Fachmedien. Die Umstellung erfolgt für Owlit-Nutzer vollkommen automatisch, sie müssen nichts tun.

Unter www.owlit.de finden sich weitere Informationen und zur einfachen Freischaltung eines Zugangs.

Wir wünschen allen Nutzern ab dem 1. Juli viel Freude mit Ihrer neuen Online-Recherche.


Weitere Meldungen


Handel, Hafen, Export, Cargo, Import
© johas/fotolia.com


05.12.2022

Tonnagesteuer vor dem BVerfG

Das FG Hamburg ist davon überzeugt, dass die Rückwirkung der sog. Tonnagesteuer gegen Art. 20. Abs. 3 GG verstößt und deshalb verfassungswidrig ist.

Tonnagesteuer vor dem BVerfG
Michael Fuhlrott
Michael Fuhlrott


05.12.2022

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht

Die Gründe zur vielbeachteten „Zeiterfassungsentscheidung“ des Bundesarbeitsgerichts aus September 2022 liegen vor. Das höchste deutsche Arbeitsgericht verpflichtet Unternehmen zur tatsächlichen Erfassung der Arbeitszeit. Vorgaben, mittels welchen Systems dies zu erfolgen hat, enthält die Entscheidung aber nicht.

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App