• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Ist ethische Steuerberatung überhaupt möglich?

29.04.2021

Steuerboard

Ist ethische Steuerberatung überhaupt möglich?

Nicht erst seit der Berichterstattung über Cum-Ex-Geschäfte kann man den Eindruck haben, dass der Umgang mit Steuerpflichten nicht immer den gesellschaftlichen Erwartungen entspricht. Dabei geht es nicht einmal um Hinterziehung oder andere illegale Formen der Steuervermeidung. Es geht um die Ausnutzung von Schlupflöchern. Und derer gibt es aufgrund Globalisierung und Digitalisierung viele. Welche Rolle spielt hier die Steuerberatung? Was empfiehlt sie in jenen Graubereichen, in denen die Ausnutzung von Spielräumen bei einer hochkomplexen Materie – eben dem Steuerrecht – zwar legal zulässig, aber moralisch fragwürdig ist, weil Vorteile zu Lasten der Allgemeinheit realisiert werden? Das Problem besteht darin, dass eine entsprechende Steuerberatung durchaus lukrativ sein kann – und dass jene Beratungsunternehmen oder auch Berater, die sich solchen Geschäften verweigern, einen (Wettbewerbs-)Nachteil hinnehmen müssen. Ist ethische, verantwortliche, Steuerberatung überhaupt möglich?

Ist ethische Steuerberatung überhaupt möglich?

Markus Hammer
Leiter Financial Services Tax & Legal bei PwC Deutschland;

Prof. Dr. Andreas Suchanek
HHL Leipzig Graduate School of Management

Was ist Steuerberatung?

Vereinfacht gesprochen könnte unter Steuerberatung verstanden werden:

1) die Interessensvertretung vor Behörden und Gerichten,

2) die Unterstützung bei der Erfüllung von Steuerdeklarationsangelegenheiten und

3) die individuelle Lösungsfindung für Einzelfälle.

In einem Rechtsstaat sollte 1) die Interessensvertretung keiner Rechtfertigung bedürfen. Auch 2) das Erstellen von Steuererklärungen in vollständiger und transparenter Art und Weise ist grundsätzlich unproblematisch. Die Kernfrage der Ethik, der (mögliche) Konflikt von Eigennutz und Moral, stellt sich vor allem bei 3), der Gestaltung von Einzelfällen. Komplexe steuerliche Einzelfallberatung benötigt neben hoher fachlicher Kompetenz auch Kreativität und Berufserfahrung. Gerade deshalb ist sie auch finanziell besonders einträglich. Und genau an diesem Punkt kann sich der steuerliche Berater in einem Dilemma wiederfinden, wenn eine „tolle Idee“ mit hohem Einnahmepotenzial im Graubereich dessen angesiedelt ist, was der sprichwörtliche „ehrbare Kaufmann“ möglicherweise nicht tut.

Wie umgehen mit dem Konflikt von Eigeninteresse und Moral?

Es wäre wirklichkeitsfremd anzunehmen oder zu fordern, Steuerberater sollten uneigennützig handeln. Ebenso wäre ein generelles Verbot von kreativer Steuerberatung unsinnig. Volkswirtschaften stehen miteinander im Wettbewerb und steuerliche Regelungen sind ein ziviler Teil des internationalen Wettbewerbs zwischen den Staaten. In Deutschland tätige Unternehmen benötigen hochklassige Steuerberatung. Die Nach-Steuer-Rendite ist eine kapitalmarktrelevante Kennziffer im Wettbewerb um Investoren, eine unnötige Doppelbesteuerung kann sich kein Unternehmer mehr leisten. Doch wie kann man dann den nächsten Cum-Ex-Skandal verhindern?

Aus unserer Sicht sind drei Dinge wichtig:

  1. In jedem Fall ist der Gesetzgeber gefragt, einen verlässlichen Rahmen zu schaffen, der fairen Wettbewerb und seriöse Beratung ermöglicht und die gesellschaftlich unerwünschten Formen grundsätzlich sanktioniert. Doch kann und soll dieser Rahmen nicht alles festlegen. Das bringt uns zum nächsten Punkt.
  2. Das Steuerberatungsgesetz verlangt ausdrücklich die unabhängige, eigenverantwortliche, gewissenhafte, verschwiegene und ohne marktschreierische Werbung auskommende Tätigkeit. Der Beruf des Steuerberaters ist ein freier Beruf und das bedeutet, dass sich der Berufsstand durch eine Kammerorganisation selbst verwaltet. Dazu gehört nach unserer Auffassung, dass ethische Standards formuliert und mit Leben gefüllt werden. Wer von der Gesellschaft Freiheit gewährt bekommen will, muss zeigen, dass er diese Freiheit verantwortlich gebraucht.
  3. Allerdings gibt es noch eine weitere Bedingung, damit verantwortliche Steuerberatung dauerhaft möglich ist: Klienten, die ihrerseits davon absehen, von Steuerberatern alles für sie herauszuholen, auch wenn es die Grenzen des Anständigen, wenngleich nicht unbedingt des Gesetzes, verletzt.

Ethische Steuerberatung ist möglich, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Nicht nur die Steuerberater selbst müssen dazu beitragen, dass sie möglich wird. Doch es darf als sicher gelten, dass sich diese Beiträge auf Dauer für alle lohnen.

Weitere Autoreninformationen:


, , ,

Weitere Meldungen


Meldung

©momius/fotolia.com


18.07.2024

E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Das BMF will die Digitalisierung des Geschäftsverkehrs vorantreiben. Dennoch enthält das Entwurfsschreiben zur E-Rechnung Aussagen, die zu Unsicherheiten führen.

weiterlesen
E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Meldung

©Stockfotos-MG/fotolia.com


18.07.2024

Geerbtes und geschenktes Vermögen auf neuem Höchstwert

Das steuerlich berücksichtigte geerbte und geschenkte Vermögen stieg im Vorjahresvergleich um 19,8 % auf einen neuen Höchstwert, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

weiterlesen
Geerbtes und geschenktes Vermögen auf neuem Höchstwert

Steuerboard

Peter Peschke / Raphael Baumgartner


17.07.2024

BFH bestätigt erneut: Carried Interest ist Teil einer steuerlich anzuerkennenden Gewinnverteilungsabrede

Der BFH hat in einem druckfrischen Urteil vom 16.04.2024 (VIII R 3/21) erneut bestätigt, dass kapital-disproportionale Gewinnverteilungsabreden bei Personengesellschaften steuerlich anzuerkennen sind, und führt somit seine Rechtsprechung konsequent fort.

weiterlesen
BFH bestätigt erneut: Carried Interest ist Teil einer steuerlich anzuerkennenden Gewinnverteilungsabrede

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank