• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • IESBA Code of Ethics: 2022 Handbook veröffentlicht

13.09.2022

IESBA Code of Ethics: 2022 Handbook veröffentlicht

Das International Ethics Standards Board for Accountants (IESBA) hat die 2022 Edition of the Handbook of the International Code of Ethics for Professional Accountants (including International Independence Standards) veröffentlicht.

IESBA Code of Ethics: 2022 Handbook veröffentlicht

©adiruch/fotolia.com

Die Neuauflage der Edition of the Handbook of the International Code of Ethics for Professional Accountants berücksichtigt die folgenden genehmigten Änderungen am Code of Ethics, die am 15.12.2022 in Kraft treten (eine frühere Anwendung ist zulässig und wird vom IESBA empfohlen):

  • Nichtprüfungsleistungen (Non-Assurance Services)
  • Honorare (Fees)
  • Objektivität des auftragsbegleitenden Qualitätssicherers und anderer geeigneter Reviewer (Objectivity of an Engagement Quality Reviewer and other Appropriate Reviewers).
  • Mit dem Qualitätsmanagement zusammenhängende Folgeänderungen aufgrund der vom International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB) verabschiedeten neuen Qualitätsmanagementstandards ISQM 1, ISQM 2 und ISA 220.

Daneben wurde im hinteren Teil des Handbuchs (ab Seite 284) die kürzlich genehmigte Änderung zur Definition einer Public Interest Entity aufgenommen, die erst am 15.12.2024 in Kraft tritt. Eine frühere Anwendung ist zulässig und der IESBA empfiehlt dies auch ausdrücklich.


WPK vom 12.09.2022 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Handel, Hafen, Export, Cargo, Import
© johas/fotolia.com


05.12.2022

Tonnagesteuer vor dem BVerfG

Das FG Hamburg ist davon überzeugt, dass die Rückwirkung der sog. Tonnagesteuer gegen Art. 20. Abs. 3 GG verstößt und deshalb verfassungswidrig ist.

Tonnagesteuer vor dem BVerfG
Michael Fuhlrott
Michael Fuhlrott


05.12.2022

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht

Die Gründe zur vielbeachteten „Zeiterfassungsentscheidung“ des Bundesarbeitsgerichts aus September 2022 liegen vor. Das höchste deutsche Arbeitsgericht verpflichtet Unternehmen zur tatsächlichen Erfassung der Arbeitszeit. Vorgaben, mittels welchen Systems dies zu erfolgen hat, enthält die Entscheidung aber nicht.

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App