• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • IDW zu den vorgeschlagenen Änderungen in ISA 810

12.10.2015

IDW zu den vorgeschlagenen Änderungen in ISA 810

IDW zu den vorgeschlagenen Änderungen in ISA 810

Proposed International Standard on Auditing (ISA) 810 ändert sich.

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat zum Entwurf des „Proposed International Standard on Auditing (ISA) 810 (Revised) – Engagements to Report on Summary Financial Statements“ Stellung genommen.

Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurde § 317 Abs. 5 HGB neu ins HGB eingefügt. Danach werden Abschlussprüfer verpflichtet, die von der International Federation of Accountants (IFAC) erarbeiteten internationalen Prüfungsstandards (ISA) anzuwenden. Im ISA 810 (Auftrag zur Erteilung eines Vermerks zu einem verdichteten Abschluss) sind die Richtlinien für eine zukunfsorientierte Prüfung dargelegt.

Größere Bedeutung für ISA 810

Das IDW hält es in einer aktuellen Stellungnahme für wichtig, alle ISAs, also auch diesen Standard, an das nun abgeschlossene Projekt des IAASB zur Berichterstattung des Abschlussprüfers anzupassen. Aufgrund der Änderungen von Inhalt und Struktur des Bestätigungsvermerks wird ISA 810 nach Einschätzung des IDW künftig in Deutschland eine höhere Bedeutung erlangen.

(IDW / Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Michael Fuhlrott
Michael Fuhlrott


05.12.2022

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht

Die Gründe zur vielbeachteten „Zeiterfassungsentscheidung“ des Bundesarbeitsgerichts aus September 2022 liegen vor. Das höchste deutsche Arbeitsgericht verpflichtet Unternehmen zur tatsächlichen Erfassung der Arbeitszeit. Vorgaben, mittels welchen Systems dies zu erfolgen hat, enthält die Entscheidung aber nicht.

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App