• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Grund- und Gewerbesteuer: 4,8 Milliarden Euro Mehreinnahmen

22.08.2017

Grund- und Gewerbesteuer: 4,8 Milliarden Euro Mehreinnahmen

Grund- und Gewerbesteuer: 4,8 Milliarden Euro Mehreinnahmen

©Marco2811/fotolia.com

Die Gemeinden in Deutschland haben im Jahr 2016 mit rund 63,8 Milliarden Euro die bisher höchsten Einnahmen aus den Realsteuern (Grundsteuer und Gewerbesteuer) erzielt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist das gegenüber 2015 eine Steigerung um 4,8 Milliarden Euro beziehungsweise 8,2 %.

Die Gewerbesteuer war mit 50,1 Milliarden Euro (+9,5 %) maßgeblich an diesen Rekordeinnahmen beteiligt. In allen Bundesländern lag das Gewerbesteueraufkommen über dem Niveau des Vorjahres. Die höchste Zunahme bei den Flächenländern erzielte Sachsen-Anhalt mit +27,3 % vor Mecklenburg-Vorpommern mit +17,0 %. Bei den Stadtstaaten hatte Bremen mit +32,0 % den höchsten Anstieg gegenüber 2015.

Grundsteuer A bzw. B

Die Einnahmen aus der Grundsteuer A, die bei Betrieben der Land- und Forstwirtschaft erhoben wird, betrugen 2016 insgesamt 0,4 Milliarden Euro. Dies war gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig mehr (+0,1 %). Über die Grundsteuer B (für Grundstücke) nahmen die Gemeinden im Jahr 2016 insgesamt 13,3 Milliarden Euro ein und damit 3,4 % mehr als 2015.

Hebesatz für die Gewerbesteuer bei 400 %

Die durch die Gemeinden festgesetzten Hebesätze zur Gewerbesteuer sowie zur Grundsteuer A und B entscheiden maßgeblich über die Höhe der Realsteuereinnahmen in den Gemeinden. Im Jahr 2016 lag der durchschnittliche Hebesatz aller Gemeinden in Deutschland für die Gewerbesteuer bei 400 % und damit um 1 Prozentpunkt höher als im Vorjahr. Bei der Grundsteuer A stieg der Hebesatz im Jahr 2016 gegenüber 2015 um 5 Prozentpunkte auf durchschnittlich 332 %. Der durchschnittliche Hebesatz der Grundsteuer B nahm gegenüber 2015 bundesweit deutlich um 9 Prozentpunkte zu und lag im Jahr 2016 bei 464 %.

(Destatis, PM vom 21.08.2017 / Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Corona
©Jarun Ontakrai/123rf.com


07.10.2022

Annahmeverzugslohn für Ungeimpfte?

Das Arbeitsgericht Köln hat die Klage einer nicht geimpften Pflegekraft auf Beschäftigung sowie Zahlung von Annahmeverzugslohn abgewiesen.

Annahmeverzugslohn für Ungeimpfte?
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App