• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Europäisches Parlament fordert Pflichtrotation für alle Prüfer

28.03.2019

Europäisches Parlament fordert Pflichtrotation für alle Prüfer

Europäisches Parlament fordert Pflichtrotation für alle Prüfer

©nmann77/fotolia.com

Am Dienstag wurde im Europäischen Parlament der Bericht des Sonderausschusses TAX3 abgestimmt. Er enthielt die Forderung nach einer siebenjährlichen Pflichtrotation bei allen Abschlussprüfungsmandaten.

Diesen Teil des Berichts hat die EVP-Fraktion gesondert zur Abstimmung gestellt. 351 Abgeordnete haben sich gegenüber 296 Gegenstimmen dieser Forderung angeschlossen. Die Fraktionen EVP, ALDE und EKR hatten zwar jeweils die Position, die Pflichtrotation in der Abstimmung abzulehnen. Es gab aber insgesamt zu viele Abweichler aus diesen Fraktionen. Hingegen standen S&D, Grüne und Linke ohne Abweichler als Block hinter der Forderung nach einer allgemeinen Pflichtrotation.

TAX3 hat politische Signalwirkung

Der TAX3-Bericht des Europäischen Parlaments ist kein verbindlicher Rechtsakt, hat aber politische Signalwirkung. Es kann davon ausgegangen werden, dass die EU-Kommission prüfen wird, ob die Pflichtrotation in die EU-Abschlussprüferrichtlinie aufzunehmen ist. Dies wäre im Rahmen des regulären Rechtsetzungsprozesses der Europäischen Union umzusetzen, einschließlich einer vorangehenden Gesetzesfolgenabschätzung.

(IDW vom 27.03.2019 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)

Unsere Empfehlung für tiefergehende Recherchen zum Thema Betriebswirtschaft:
Owlit-Modul „Bilanzrecht (Bundesanzeiger Verlag)“


Weitere Meldungen


Handel, Hafen, Export, Cargo, Import
© johas/fotolia.com


05.12.2022

Tonnagesteuer vor dem BVerfG

Das FG Hamburg ist davon überzeugt, dass die Rückwirkung der sog. Tonnagesteuer gegen Art. 20. Abs. 3 GG verstößt und deshalb verfassungswidrig ist.

Tonnagesteuer vor dem BVerfG
Michael Fuhlrott
Michael Fuhlrott


05.12.2022

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht

Die Gründe zur vielbeachteten „Zeiterfassungsentscheidung“ des Bundesarbeitsgerichts aus September 2022 liegen vor. Das höchste deutsche Arbeitsgericht verpflichtet Unternehmen zur tatsächlichen Erfassung der Arbeitszeit. Vorgaben, mittels welchen Systems dies zu erfolgen hat, enthält die Entscheidung aber nicht.

Arbeitszeit ist tatsächlich zu erfassen – bloßes Bereitstellen eines Systems reicht nicht
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App