• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Europa: Arbeitskosten zwischen 4,90 und 42,50 Euro pro Stunde

10.04.2018

Arbeitsrecht, Meldung

Europa: Arbeitskosten zwischen 4,90 und 42,50 Euro pro Stunde

Beitrag mit Bild

©GinaSanders/fotolia.com

Im Jahr 2017 lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft in der EU schätzungsweise bei 26,80 Euro und im Euroraum bei 30,30 Euro. Hinter diesen Durchschnittswerten verbergen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

Die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde wurden in Bulgarien (4,90 Euro), Rumänien (6,30 Euro), Litauen (8,00 Euro), Lettland (8,10 Euro), Ungarn (9,10 Euro) und Polen (9,40 Euro) verzeichnet und die höchsten in Dänemark (42,50 Euro), Belgien (39,60 Euro), Luxemburg (37,60 Euro), Schweden (36,60 Euro) und Frankreich (36,00 Euro).

Stundenlöhne nach Branchen

In der Industrie lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 27,40 Euro in der EU und 33,40 Euro im Euroraum, im Dienstleistungssektor bei 26,60 Euro bzw. 29,30 Euro und im Baugewerbe bei 23,70 Euro bzw. 26,70 Euro. In der hauptsächlich nicht-gewerblichen Wirtschaft (ohne öffentliche Verwaltung) lagen die Arbeitskosten pro Stunde in der EU bei 27,20 Euro und im Euroraum bei 30,10 Euro.

Wie sieht es in Deutschland aus?

In Deutschland lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) im Jahr 2017 bei 34,10 Euro, gegenüber 33,20 Euro im Jahr 2016. In der Industrie lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 40,20 Euro, im Dienstleistungssektor bei 31,50 Euro und im Baugewerbe bei 28,20 Euro. In der hauptsächlich nicht-gewerblichen Wirtschaft (ohne öffentliche Verwaltung) lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 32,40 Euro.

Lohnnebenkosten im Visier

Arbeitskosten setzen sich aus Löhnen und Gehältern sowie Lohnnebenkosten, wie bspw. den Sozialbeiträgen der Arbeitgeber, zusammen. Der Anteil der Lohnnebenkosten an den gesamten Arbeitskosten in der gesamten Wirtschaft betrug in der EU 24,0 % und im Euroraum 25,9 % und reichte dabei von 6,7 % in Malta bis 32,8 % in Frankreich. In Deutschland machten die Lohnnebenkosten 22,6 % aus.

(Eurostat, PM vom 09.04.2018 / Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Meldung

nx123nx/123rf.com


27.05.2024

Umweltschutz: Neue EU-Vorgaben in Kraft

Bekämpfung schwerer Umweltstraftaten sowie illegaler Abfallhandel und das Recycling kritischer Rohstoffe – die EU bringt viele neue Vorgaben zum Umweltschutz auf den Weg.

weiterlesen
Umweltschutz: Neue EU-Vorgaben in Kraft

Meldung

© eenevski/fotolia.com


27.05.2024

Steuertransparenz: EU-Kommission eröffnet Vertragsverletzungsverfahren

Deutschland ist der Verpflichtung zum Austausch der notwendigen Informationen mit den Steuerbehörden anderer Mitgliedstaaten nicht nachgekommen.

weiterlesen
Steuertransparenz: EU-Kommission eröffnet Vertragsverletzungsverfahren

Steuerboard

Katrin Dorn


27.05.2024

Nach dem JStG ist vor dem JStG – offizieller Referentenentwurf des JStG 2024 vorgelegt

Nachdem das Wachstumschancengesetz erst im März 2024 verabschiedet wurde, kursierte bereits der (inoffizielle) Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz 2024 (JStG 2024) mit immerhin 240 Seiten Umfang. Nun hat das BMF den offiziellen Entwurf mit 243 Seiten vorgelegt.

weiterlesen
Nach dem JStG ist vor dem JStG – offizieller Referentenentwurf des JStG 2024 vorgelegt

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank