• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Erstmals bereinigter Gender Pay Gap nach Bundesländern berechnet

22.08.2018

Arbeitsrecht, Meldung

Erstmals bereinigter Gender Pay Gap nach Bundesländern berechnet

Beitrag mit Bild

©BachoFoto/fotolia.com

Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen in Deutschland sind ein im Kontext von Lohngerechtigkeit und Lohndiskriminierung seit Langem kontrovers diskutiertes Thema. In einer neuen Untersuchung werden nun erstmals Ergebnisse zum bereinigten Gender Pay Gap für die sechzehn Bundesländer vorgelegt.

Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen werden in Deutschland in der Regel mit zwei Indikatoren gemessen: Der unbereinigte Gender Pay Gap vergleicht den Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer miteinander. Der bereinigte Gender Pay Gap hingegen misst den Verdienstabstand von Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien.

Differenzierte Ergebnisse zum bereinigten Gender Pay Gap

Martin Beck legt in seinem Beitrag „Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen nach Bundesländern“ in der Augustausgabe 4/2018 des Wissenschaftsmagazins WISTA des Statistischen Bundesamts erstmals nach Bundesländern differenzierte Ergebnisse zum bereinigten Gender Pay Gap vor. Er erläutert zudem die Vorgehensweise bei deren Ermittlung.

Wie sieht es in den Bundesländern aus?

Die Variation des bereinigten Gender Pay Gap ist demnach deutlich geringer als die des unbereinigten. Während Letzterer zwischen 5,3 % in Sachsen-Anhalt und 26,8 % in Baden-Württemberg variiert, reicht die Spannweite des bereinigten Gender Pay Gap lediglich von 4,4 %in Schleswig-Holstein bis 9,3 % in Brandenburg. Der statistisch erklärte Anteil des Verdienstunterschiedes zwischen Männern und Frauen ist in den westlichen Bundesländern mit einem hohen unbereinigten Gender Pay Gap besonders groß.  

(Destatis, WISTA Ausgabe 4/2018 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Weitere Meldungen


Andreas Kowallik


24.05.2024

Datenbestände der deutschen Finanzverwaltung für steuerliche Datenanalysen

Die Digitalisierung führt zu immer mehr elektronischen Datenbeständen, die der Fiskus sammelt und für die Besteuerung nutzt.

weiterlesen
Datenbestände der deutschen Finanzverwaltung für steuerliche Datenanalysen

Meldung

tanaratgraphy/123rf.com


24.05.2024

CSDDD: Zustimmung auf Ebene des Rats der Europäischen Union

Die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) wird zu einer Überarbeitung des deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) führen.

weiterlesen
CSDDD: Zustimmung auf Ebene des Rats der Europäischen Union

Meldung

© BillionPhotos.com/fotolia.com


24.05.2024

Referentenentwurf zur Bürokratieentlastungsverordnung

Insgesamt umfasst die Bürokratieentlastungsverordnung 25 Vorschläge, deren jährliche Entlastung für die Wirtschaft sich auf 22,6 Millionen Euro beläuft.

weiterlesen
Referentenentwurf zur Bürokratieentlastungsverordnung

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank