• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Erreichbarkeit während des Weihnachtsurlaubs sinkt

22.12.2023

Arbeitsrecht, Meldung

Erreichbarkeit während des Weihnachtsurlaubs sinkt

Das neue Buch lesen, Zeit mit der Familie verbringen oder einfach mal die Füße hochlegen: Zwischen den Jahren nutzen wieder mehr Deutsche ihre freien Tage, um tatsächlich abzuschalten.

Beitrag mit Bild

©oatawa/fotolia.com

Unter den Berufstätigen, die in diesem Jahr in der Weihnachts- und Silvesterzeit frei haben, ist nur noch knapp die Hälfte (49 %) trotz Urlaubs dienstlich erreichbar. Vor fünf Jahren waren es noch fast drei Viertel (2018: 71 %). Während es 2019 ebenso noch 71 % waren, zeigt sich seit Corona ein Trend weg von der permanenten Verfügbarkeit: 2020 waren noch 61 % während ihres Urlaubs am Jahresende erreichbar, 2021 53 % und 2022 55 %. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.006 Personen in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 392 Berufstätige, die in diesem Jahr Urlaub haben.

Bewusstsein für ausgewogene Work-Life-Balance wächst

Vor allem den 30- bis 49-Jährigen ist es demnach wichtig, im Weihnachtsurlaub ansprechbar zu sein (54 %). Unter den Jüngsten (16 bis 29 Jahre) sind dagegen nur 46 %, unter den Älteren (50 bis 64 Jahre) 43 %. „Das Bewusstsein für eine ausgewogene Work-Life-Balance wächst. Gerade wenn die Grenzen zwischen Privat- und Arbeitsleben durch Möglichkeiten zum Homeoffice und mobilen Arbeiten verschwimmen, sind ungestörte Auszeiten wichtig – sowohl für das persönliche Wohlbefinden als auch für die Arbeitsleistung. Es sollten also alle gemeinsam ein Interesse haben, den Urlaub auch wirklich Urlaub sein zu lassen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

WhatsApp wird am meisten genutzt

Praktisch alle, die im Weihnachtsurlaub erreichbar sind, lassen sich per Kurznachricht wie zum Beispiel SMS oder WhatsApp kontaktieren (48 %). Fast ebenso viele gehen dienstlich ans Telefon (47 %). Mails lesen 44 % während des Urlaubs. Videotelefonate etwa über Skype, Zoom oder FaceTime führen 22 %, per Kollaborationstools wie zum Beispiel Microsoft Teams oder Slack sind hingegen nur 5 % erreichbar.

Erwartungshaltung der Führungsebene ausschlaggebend

Hinter der Erreichbarkeit steckt dabei vor allem die (angenommene) Erwartungshaltung der Führungsebene: Die Mehrheit (58 %) ist erreichbar, da sie davon ausgeht, dass ihre Vorgesetzten dies erwarten. Bei 43 % erwarten es nach eigener Ansicht ihre Kundinnen und Kunden, 40 % gehen davon aus, dass die Kolleginnen und Kollegen es erwarten. Ein Viertel (25 %) meint, dass Geschäftspartnerinnen und -partner Erreichbarkeit auch um die Feiertage erwarten, 15 % nehmen das von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an. Nur 13 % der Berufstätigen, die während des Urlaubs erreichbar sind, möchten dies ausdrücklich von sich aus sein.


LAG Düsseldorf vom 19.12.2023 / RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Meldung

fabrikacrimea/123rf.com


28.02.2024

Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der weltweit größten Unternehmen

Die größten Unternehmen berichten detaillierter und umfassender über Nachhaltigkeit als in der Vergangenheit und lassen sich diese Angaben auch in größerem Umfang bestätigen.

weiterlesen
Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der weltweit größten Unternehmen

Meldung

©Olivier Le Moal / istockfoto.com


28.02.2024

BMWK legt Eckpunkte einer Carbon-Management-Strategie vor

Wichtige Richtungsentscheidung: CCS und CCU sollen in Deutschland ermöglicht werden, sonst sind die Klimaziele unmöglich zu erreichen.

weiterlesen
BMWK legt Eckpunkte einer Carbon-Management-Strategie vor

Meldung

©Marco2811/fotolia.com


27.02.2024

BFH: Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung ist kein Arbeitslohn

Der BFH hat sich mit der Frage befasst, ob es sich bei dem Erlös aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung um Arbeitslohn handelt.

weiterlesen
BFH: Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung ist kein Arbeitslohn

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank