• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Beraterpraxis: Digitalisierung als Risiko und Chance

04.11.2016

Betriebswirtschaft, Meldung

Beraterpraxis: Digitalisierung als Risiko und Chance

Beitrag mit Bild

Die Welt von morgen wird digital geprägt sein. Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen aller Branchen und Größen. Deshalb ist die heutige Beratung und Begleitung der Unternehmen ein schwieriger, herausfordernder und anspruchsvoller Prozess.

Die Welt von morgen wird digital geprägt sein. Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen aller Branchen und Größen. Deshalb ist die heutige Beratung und Begleitung der Unternehmen ein schwieriger, herausfordernder und anspruchsvoller Prozess.

Die Digitalisierung der Wirtschaft, der Gesellschaft und des täglichen Lebens ist nicht aufzuhalten. In der Industrie werden Maschinen miteinander vernetzt und kommunizieren untereinander. Aus den Nutzerdaten des Internets werden Kundenprofile abgeleitet, die eine personalisierte individuelle Ansprache und Bewerbung der einzelnen Kunden ermöglichen. Unternehmen müssen sich mit den Fragestellungen der Digitalisierung auseinandersetzen – und damit auch deren Berater.

Strategie der Berater ist entscheidend für Erfolg bei der Digitalisierung

Ein wirklich großer inhaltlicher Beratungsbedarf liegt zunächst noch darin, den Unternehmern klar zu machen, wobei es sich bei der Digitalisierung wirklich handelt und welche grundlegenden Veränderungen sie anstoßen müssen. Gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen müssen individuelle „Schritt-für-Schritt-Lösungen“ erarbeitet werden. In jedem Handlungsfeld (Kunde, Geschäftsmodell, operative Exzellenz und Mensch) muss der Berater seinem Mandanten mit Rat und Tat als Partner zur Seite stehen.

Mehr erfahren

Was muss bei der Beratung im Vordergrund stehen, wo liegen die wesentlichen Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft und was bedeutet die Digitalisierung für die Beratung betroffener Unternehmen? Prof. Dr. Arnold Weissman gibt in seinem Fachbeitrag „Herausforderungen der Digitalisierung aus Beratersicht“ wertvolle Antworten. Sie finden den Beitrag in DER BETRIEB Nr. 44 vom 04.11.2016, S. 2553 ff. sowie online unter DB1218201.


Weitere Meldungen


Steuerboard

Katrin Dorn


22.02.2024

Vermittlungsausschuss legt Ergebnis zum Wachstumschancengesetz vor – Einigung trotzdem offen

Die Sitzung des Vermittlungsausschusses am 21.02.2024 wurde mit großer Spannung erwartet, nachdem der Bundesrat dem Gesetzesentwurf des Wachstumschancengesetzes Ende 2023 seine Zustimmung nicht erteilt und den Vermittlungsausschuss angerufen hatte.

weiterlesen
Vermittlungsausschuss legt Ergebnis zum Wachstumschancengesetz vor – Einigung trotzdem offen

Meldung

©Marco2811/fotolia.com


22.02.2024

Kündigung eines Schwerbehinderten in der Wartezeit

Der Arbeitgeber ist auch während der Wartezeit des § 1 Abs. 1 KSchG verpflichtet, ein Präventionsverfahren nach § 167 Abs. 1 SGB IX durchzuführen.

weiterlesen
Kündigung eines Schwerbehinderten in der Wartezeit

Meldung

millann/123rf.com


22.02.2024

Kein Betriebsausgabenabzug einer Influencerin für Kleidung

Bei gewöhnlicher Kleidung und Mode-Accessoires ist eine Trennung zwischen privater und betrieblicher Sphäre nicht möglich, weshalb der Betriebsausgabenabzug nicht in Betracht kommt.

weiterlesen
Kein Betriebsausgabenabzug einer Influencerin für Kleidung

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank