12.11.2015

Achtung: Fehlerhafte Lohnsteuerdaten

Achtung: Fehlerhafte Lohnsteuerdaten

Der elektronische Lohnsteuerabzug läuft noch nicht rund.

Nach einer Software-Aktualisierung sind 82.339 Datensätze der Meldebehörden von der Finanzverwaltung nicht korrekt weiterverarbeitet worden und haben zu fehlerhaften Angaben für den Lohnsteuerabzug geführt.

Dies teilte die Bundesregierung in einer Antwort (18/6507) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/6351) mit. Insgesamt seien 28.287 Arbeitnehmer betroffen gewesen, deren Arbeitgeber aufgrund der übermittelten fehlerhaften Daten zum Teil zu viel Lohnsteuer vom Gehalt abgezogen hatten. Die Finanzverwaltung arbeitet an Maßnahmen, um ähnliche Fehler in Zukunft zu vereiden. An dem Elektronischen Lohnsteuerabzugsverfahren nehmen insgesamt 38,5 Millionen Arbeitnehmer teil.

(Deutscher Bundestag, hib vom 11.11.2015/Viola C. Didier)


Weitere Meldungen


Finanzgericht, Urteil
©stadtratte /fotolia.com


25.11.2022

Rückstellung für Altersfreizeit

Betriebe können eine steuermindernde Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten wie Altersfreizeit bilden, entschied das FG Köln.

Rückstellung für Altersfreizeit
FACHFRAGEN Podcast
FACHFRAGEN Podcast


25.11.2022

FACHFRAGEN Podcast: Legal Tech

Willkommen beim Experten-Talk der Fachmedien Otto Schmidt! In der 118. Folge FACHFRAGEN geht es um Legal Tech. Welche Lösungen gibt es, damit Unternehmen nicht mehr in Schreckstarre verfallen bei dem Gedanken an Legal Tech?

FACHFRAGEN Podcast: Legal Tech
Verbraucher, Verbraucherschutz
©wsf-f/fotolia.com


25.11.2022

BaFin stellt Verbraucherschutzstrategie vor

Die Verbraucherschutzstrategie der BaFin will die passende Antwort auf die aktuellen Herausforderungen wie Inflation und Nachhaltigkeit geben.

BaFin stellt Verbraucherschutzstrategie vor
Der Betrieb

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank + App