10.07.2024

Arbeitsrecht, Meldung

11 % der Firmen bieten eine Vier-Tage-Woche

Eine aktuelle Randstad-ifo-Personalleiter-Befragung zeigt, dass rund 11 % der deutschen Unternehmen bereits eine Vier-Tage-Woche anbieten.

Beitrag mit Bild

© fotomek/fotolia.com

Die jüngste Randstad-ifo-Personalleiter-Befragung befasst sich mit dem Phänomen der Vier-Tage-Woche und deren Varianten. „51 % der Mitarbeitenden mit einer Vier-Tage-Woche verzichten auf einen Teil des Gehaltes, um nur vier Tage in der Woche arbeiten zu müssen“, sagt ifo-Forscherin Daria Schaller. 39 % verteilen ihre Vollzeitstelle auf vier statt fünf Arbeitstage. Und nur 10 % können ihre Arbeitszeit bei vollem Lohn verringern.

Zusätzlich zu den 11 % planen nur weitere 2 % der Firmen, die Vier-Tage-Woche künftig anzubieten. Immerhin 19 % diskutieren derzeit darüber. Für 30 % der Firmen ist sie schlicht nicht möglich. Und für 38 % der Unternehmen ist sie kein Thema.

Weitere Ergebnisse der Befragung

„Viele Personaler erwarten durch eine verkürzte Arbeitszeit einen größeren Bedarf an Beschäftigten“, sagt Schaller weiter. Das sagen 59 %, wenn es um eine Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich geht. Einen zusätzlichen organisatorischen Aufwand, um die Vier-Tage-Woche im Betrieb zu etablieren, sehen 52 % als ein Hindernis. Einkommensverluste für die gesamte Wirtschaft befürchten 40 %. Allgemein keine positiven Effekte erwarten 37 %. Auf eine stärkere Bindung ihrer Mitarbeitenden hoffen 35 % und auf eine höhere Motivation der Mitarbeitenden 32 % der Personalleiter.


ifo Institut vom 05.07.2024 / RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com


19.07.2024

Mehrheit der Mitarbeitenden befürchtet Stellenabbau wegen KI

Auf die Frage, ob der Einsatz von KI zum Verlust von Arbeitsplätzen führen wird, antwortet die Mehrheit der Befragten (59 %) in Deutschland mit einem „Ja“.

weiterlesen
Mehrheit der Mitarbeitenden befürchtet Stellenabbau wegen KI

Meldung

©peshkova/123rf.com


19.07.2024

Mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz

In nahezu allen Branchen hat der Anzahl der Unternehmen zugenommen, die KI in ihren Unternehmensprozessen einsetzen.

weiterlesen
Mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz

Meldung

©momius/fotolia.com


18.07.2024

E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Das BMF will die Digitalisierung des Geschäftsverkehrs vorantreiben. Dennoch enthält das Entwurfsschreiben zur E-Rechnung Aussagen, die zu Unsicherheiten führen.

weiterlesen
E-Rechnung: DStV kritisiert BMF-Entwurf

Haben wir Ihr Interesse für DER BETRIEB geweckt?

Sichern Sie sich das DER BETRIEB Gratis Paket: 4 Hefte + Datenbank